www.moorfreude.de

Zurück

    Im Jahr 2007 haben wir unsere Kleinwindanlage bekommen. Nach langem Suchen sind wir auf die WSD 1000 von Werner Kraus aus Westerstede getroffen ->http://wsd-windsysteme.de.
   
So ist sie angekommen.





Die Akkus: 2x 12 Volt, 105 Ah

   
Batteriekasten mit Laderegler, Batterien und Wechselrichter.


Sie sieht der Repeller (nicht: Propeller) zusammengebaut aus.


Gleichgewichtstest mittels mitgelieferter Zentrierhilfe.

   
Zusammen mit dem Mast: 4,7 m hoch. Wird aber noch erhöht.


Fertig aufgebaut: So spät kann die Nacht werden.


Seid die Anlage steht ist es windstill. Das erste Mal in der Wesermarsch seid langem.

   
Windanlage mit Schweinen davor.


Der Strom geht von dem Batteriekasten...


... über eine Kabelrolle (keine Angst, wird noch geändert)....

   
... zu dem von der Ente bewachten Weideverteiler (enthält hauptsächlich: Internet, Weidezaun, Weidebeleuchtung, Schweinetränkanlage...)


Diese "Erde" ist nur für den Weidezaun !!!


Weiter geht´s über den Gartenverteiler...

   
... über den Hausanschluss...


... in die Steckdose. Upps, falsches Bild!


.. in die Steckdose
    Fertige Laderegler mit Strom- und Spannungsanzeige kosten circa 200-300 Euro. Das ist mir dann doch zu teuer. Der dazu gelieferte Laderegler wird daher noch ergänzt durch selbstgebaute ATMeag16-Steuerung. Als Ersatzlast dienen 3 Stück 12 V-Autolampen in Reihe (je 40+45 Watt, parallel geschaltet). Ergibt für die 24 Volt-Batterien eine sehr langlebige 120-Watt-Last.

    Der Mast besteht aus 2 Aluminiumrohren mit Innenstern. Abgespannt wurde mit Stahlseilen und Dachlatte. Der Wechselrichter hat 800 Watt modifizierter Sinus. Ist aber nicht ausreichend, es gibt zu viele Geräte, die damit nicht laufen. Hier sollte man nicht sparen.
    Das Ganze ist als Insellösung geschaltet, ein Umschalter stellt automatisch auf Netzbetrieb um, falls die Akkus mal leer sein sollten.
    Die Weide liegt 0,2 m über NN. Im Hintergrund sieht man den (knapp 9 Meter hohen) Deich. Falls der also mal bricht ist das Windrad nicht mehr zu sehen. Unser Haus auch nicht. CO2 vermeiden lohnt sich bei uns also doppelt. Sch... Klimawandel.

         
   
Nachtrag: Der Prototyp des Ladereglers


Der Prototyp der 1000 Watt Ersatzlast!

Der Prototyp eines kaputten Wechselrichters(Innenansicht)!

    Nachtrag: Das mit dem Wechselrichter ist wie folgt abgelaufen: Eine Firma aus Hirschau bietet eine automatische Umschaltstation. Diese dient der Umschaltung von Land- auf Bordstrom auf einem Schiff. Zitat "Die Umschaltstation erkennt automatisch, wenn eine zweite Netzspannung anliegt und trennt den Wechselrichter vom Bordnetz, sobald dieser manuell ausgeschaltet wurde." Sehr viele Windradbenutzer verwenden das Gerät genau umgekehrt: Beim plötzlichen Einspeisen des Windstromes soll das Netz abgeschaltet werden. Funktioniert in 95% aller Fälle. Hier sieht man die anderen 5%. *Grummel* Dazu war der Umschalter auch noch sehr schlecht gelötet.
Vielen Dank an dieser Stelle an die Firma Fraron, die mir bei der Reparatur des Wechselrichters sehr schnell und gut aus der Misere geholfen hat.

    Inzwischen gibt es einen neuen und kostengünstigen Laderegler, der sogar automatisch den Wechselrichter schaltet.